Einführung

Die Hokushin Ittō-Ryū Hyōhō, wörtlich übersetzt „Die Nordstern Ein-Schwert-Schule der Strategie“, ist eine sogenannte Sōgo-Bujutsu Ryūha (vollständige Schule der Kriegskunst), die bis zum heutigen Tage ununterbrochen von Generation zu Generation überliefert wurde. Gegründet wurde diese Koryū (traditionell japanische Kampfkunstschule) während der turbulenten Jahre der späten Edo-Periode (1603-1868), vom legendären Schwertheiligen Chiba Shūsaku Taira no Narimasa in den frühen 1820er Jahren. Von allen Koryū die heutzutage noch existieren, ist die Hokushin Ittō-Ryū eine der wenigen Schulen, die komplett und authentisch erhalten ist, sowie immer noch aktiv Taryū-Jiai (Duelle mit Kenshi anderer Schulen) ausübt.

Chiba Shūsaku galt als “Tenka Musō”, ohnegleichen unter dem Himmel, in der Kunst des Krieges, und seine Ryūha (Schule), die Hokushin Ittō-Ryū, bildete die Spitze der sogenannten “Edo San-Dai-Ryū”, den drei stärksten und größten Kriegskunst-Schulen in der Geschichte des feudalen Japan. Die anderen zwei Schulen waren die Shintō Munen-Ryū und die Kyōshin Meichi-Ryū. Jede dieser drei Schulen hatte eine große Anzahl von Meistern und Schülern, sowie Shibu-Dōjō (Zweig Dōjō) im gesamten Land.


13963049_10210722209397607_2756788171825753293_o

Die Lehren der Hokushin Ittō-Ryū basieren, anders als bei vielen anderen Ryūha der Edo-Periode, nicht alleine auf Kenjutsu (Schwertkampfkunst). Sie ist eine Sōgō-Bujutsu Ryūha und lehrt ebenso Battōjutsu (schnelle Schwertzieh-Techniken), Naginatajutsu (Kampf mit einer Glefen-artigen Waffe), Jūjutsu (Waffenlose Techniken) und Gekiken (freies Sparring) als vereinigtes Ganzes seit der Gründung der Schule. Darüber hinaus war und ist sie noch immer in ganz Japan für die Stärke ihrer Techniken, ihre wissenschaftliche Herangehensweise an die Schwertkampfkunst und für ihre gut strukturierten Lehrmethoden bekannt. Diese Ryūha bereitet ihre Mitglieder auf das Überleben und den Erfolg in lebensgefährlichen Situationen vor, sei dies im Duell oder auf den feudalen Schlachtfeldern Japans. Gleichzeitig ist sie eine Kunst, die eine tiefsinnige und reichhaltige Philosophie enthält und als Lebensweg bis hin zur Erleuchtung geübt werden sollte.

 

“Diejenigen, die den Weg des Krieges studieren,
müssen zuerst das Herz korrigieren

Wenn das Herz nicht stimmt,
wird der Weg des Krieges nicht stimmen

Das Schwert ist nicht dazu da eine Person niederzustrecken
Es dient dazu, sich selbst zu disziplinieren
und sein eigenes Verhalten zu trainieren
Das ist ein wahres Schwert

Ein böses Schwert nimmt Leben
Ein wahres Schwert schützt Leben
Dies ist sehr wichtig

Diejenigen die diesen Weg studieren möchten
Seit dankbar für die Gaben des Himmels
Respektiert die Götter
Ehrt eure verstorbenen Vorgänger

Handelt immer ehrenhaft
Nicht einmal für eine Sekunde,
vergesst diese Lehren

Achtet darauf die oben beschriebenen Lehren zu schützen
Schwört bei den Göttern zwischen Himmel und Erde,
dass ihr euch immer an diese Lehren halten werdet”

Chiba Shūsaku Taira no Narimasa,
Gründer der Hokushin Ittō-Ryū Hyōhō (1792-1855)

 

Die meisten Bushi (Samurai), die mit ihrem Geiste und ihren Schwertern die Geschichte Japans während den stürmischen Jahren der Bakumatsu-Periode (1853-1868) formten, hatten im Laufe ihres Lebens die Hokushin Ittō-Ryū studiert oder gemeistert. Die Schule war so einflussreich und populär, dass sogar Mitglieder der regierenden Shōgunats-Dynastie (die Tokugawa Familie), Daimyō (Fürsten), Hatamoto (hochrangige Vasallen des Shōgun) und andere einflussreiche Amtsleute diese Kunst studierten. Am Ende der Edo-Periode war es eine der Schulen, die am Kōbusho, der berühmten Militärakademie des Tokugawa Shōgunats (Militärherrscher Japans von 1603 bis 1868), sowie später in der Meiji-Periode (1868-1912) auch im Keishichō, dem berühmten Tōkyōter Polizeihauptquartier, gelehrt wurde.

Während der Taishō-Periode (1912-1926) entwickelten Kenshi (Schwertkämpfer) der Hokushin Ittō-Ryū zusammen mit Kenshi der Shintō Munen-Ryū, Kyōshin Meichi-Ryū, Shingyōtō-Ryū und Jikishinkage-Ryū auf Geheiß der kaiserlich japanischen Regierung das moderne Kendō. Da die meisten führenden Persönlichkeiten im modernen Kendō zu dieser Zeit einen Hintergrund in der Hokushin Ittō-Ryū hatten, prägten die Lehren der Schule sowohl die Techniken als auch die Philosophie das moderne Kendō stark. Hokushin Ittō-Ryū wird heutzutage sogar durch die Zen Nihon Kendō Renmei (dem Alljapanischen Kendōverband / ZNKR) als direkter Vorfahre des modernen Kendō anerkannt.

Heutzutage hat die Hokushin Ittō-Ryū Zweigstellen auf der ganzen Welt und kann in vielen verschiedenen Ländern von hochqualifizierten und engagierten Lehrern sowie langjährigen Schülern gelernt werden. Die Schule wird global durch Ōtsuka Ryūnosuke, dem Sōke (Oberhaupt) der 7. Generation und direktem Nachfolger des Schulgründers Chiba Shūsaku geführt und gelehrt. Er ist einer der wenigen professionellen Koryū Lehrer weltweit, die ihr Leben ganz der Erhaltung ihrer jeweiligen Kunst gewidmet haben.